Seit dem 1. Januar gibt es wieder zwei neue Kulturhauptstädte in Europa. Nach Istanbul, Pécs und Essen im Vorjahr können sich heuer Turku in Finnland und die estnische Hauptstadt Tallinn mit dem begehrten Titel schmücken. Die beiden Städte, die nur 200 Kilometer auseinanderliegen, haben sich für 2011 ein ambitioniertes Programm vorgenommen.

„Turku in Flammen“ ist das Motto der Stadt an der Südwestküste Finnlands. Damit beziehen sich die Verantstalter auf die wechselhafte Vergangenheit. Die fünftgrößte Stadt Finnlands ist heute eine der wichtigsten Universitätsstädte und wurde im Laufe der Geschichte mehrfach von großen Brandkatastrophen heimgesucht. Die verheerendste ereignete sich im 19. Jahrhundert, als ein Brand drei Viertel der Stadt zerstörte. Im neuen Kulturzentrum Logomo kann man den Brand von damals mit Installationen und Ausstellungen nachvollziehen. Andere wichtige Veranstaltungsorte liegen am Fluss Aura, der sich mitten durch die Stadt schlängelt und im Sommer mit Restaurants und Bars auf Booten lockt.