Browsing Date

26 May, 2010

ZÜRICH: 10. Vorstadt Sounds Festival

Uncategorized By 26 May, 2010 No Comments

About – Die Geschichte des Festivals
Das Vorstadt Sounds Festival wurde 2001 in Zürich- Albisrieden von jungen Kulturschaffenden ins Leben gerufen. Bei der Erstausgabe rockten 8 Bands die Bühne im Saal St.Konrad. Besucht wurde der Anlass damals von 200 Personen. In der Folge wuchs die Veranstaltung rasch und machte sich einen Namen als Plattform für junge, ambitionierte Bands aus dem Raum Zürich. Zur Hauptbühne kamen nach und nach die Open Air Bühne und eine kleine Bühne im Festivalcafé. In den letzten Jahren besuchten zwischen 800 und 1’500 Personen das Vorstadt Sounds.

Talent Stage l Die Gewinner stehen fest !
Aus 451 ewerbern haben sich folgende drei Bands im Restorm- Fanvoting durchgesetzt: Pullup Orchestra, Illeist Collective und kapoolas. Herzlichen Glückwunsch ! Damit stehen die ersten drei Bands des Line Ups 2010 fest. Infos zu den Bands und Songs gibt es hier

MADRID: The entrepreneurial activity in Spain fell by 27.1%

Uncategorized By 26 May, 2010 No Comments

The report, which each year provides a comprehensive snapshot of levels of entrepreneurship in Spain and 50 other countries, points to the economic crisis as the underlying reason for a fall in the number of women participating in business start-ups, fewer companies creating spin offs or diversifying, fewer innovative companies, and a drop in exports. Ignacio de la Vega, Director of the International Center for Entrepreneurial Management at IE Business School and Worldwide President of the GEM report, sees the fall in entrepreneurial activity in Spain as bad news for the country. “It’s the result of an exceptionally negative year  in macroeconomic terms. But this year’s GEM report also provides reasons for optimism: last year saw a rise in the detection of investment opportunities, more informal investors involved in funding business projects, and more innovative business models in high-potential sectors.”

Company closures. The 2009 GEM report states that 1.5 million companies in Spain have entered a consolidation phase, which constitutes a 29.7% drop compared to the previous year. Company closures have risen by 53.8% compared to 2008, which translates into the closure of over 400,000 businesses.  56% of the entrepreneurs who closed their businesses cited the economic crisis as the cause. More young people and fewer women. The profile of the average entrepreneur in Spain has seen a drop in age in 2009, the average age now being 36 years old. The impact on women entrepreneurs has been particularly severe, and the difference between levels of entrepreneurial activity of men and women has grown. The crisis has affected both, given that numbers of male entrepreneurs have fallen by 22.1%, while the number of female entrepreneurs has dropped by 35%. Hence the gap has widened, signifying an end to the 2008 trend whereby differences between the sexes was considerably reduced, and almost reached parity.

PARIS: HEC ranked #2 worldwide by the Financial Times

Uncategorized By 26 May, 2010 No Comments

The Financial Times has just published the results of its annual ranking of the world’s best Business Schools in executive education programs for senior managers and executives. HEC Paris Executive Education is #2 in the world and #1 in Europe. This ranking evaluates open-enrolment programs for individuals as well as custom-made programs for companies. Mainly based on the satisfaction of participants and businesses, it highlights the quality and suitability of the programs, the coherence of what is being offered and the excellence of the teaching body.

According to Prof. Bernard Ramanantsoa, Dean of HEC Paris: “Combining leading-edge research with teaching excellence and a genuine feel for what is important to industry and business today, HEC Paris has crafted an international executive education offer to meet the expectations of its corporate clients. HEC Executive Education arms senior and high-potential professionals with the vision and inspiration they need to react quickly as the rules of the game change around them. ”

WIEN: Alle Happy Hours auf einen Blick

Uncategorized By 26 May, 2010 No Comments

Bei der erfolglosen Suche nach der nächsten Happy Hour hatten Johann Brandauer, Thomas Krammer und Stefan Pointecker die Idee: Um die besten Drinks und Cocktails zu günstigen Preisen nicht mehr zu verpassen, braucht es eine Suchmaschine. Im Rahmen des Bachelor-Studienganges Informatik setzten sie die Idee in die Tat um und entwickelten die Website www.powerhour.at.

In Kürze auch am Smartphone

Die Suchmaschine stellt mithilfe von Google Maps, ausgehend vom eigenen Standort, die beste Happy Hour-Route zusammen. Die Suche kann nach Bundesland, Art des Getränks und Tag verfeinert werden. Jede/r BenutzerIn von PowerHour kann sein/ihr eigenes Profil anlegen und darin Partyrouten speichern, neue Locations und Happy Hours eingeben und Lieblingsgslocations definieren. Zurzeit arbeiten die drei Studierenden an der mobilen Applikation – damit man die besten Happy Hours in Kürze immer und überall abrufen kann!

Am Bild: Screenshot der Happy Hour-Suchmaschine, die von Studierenden der FH Technikum Wien entwickelt wurde.

WIEN: 20 Jahre Internet in Österreich

Uncategorized By 26 May, 2010 No Comments

Seit 20 Jahren ist Österreich mit dem Internet verbunden. Damals ging die erste Standleitung von der Universität Wien zum Genfer Forschungszentrum CERN in Betrieb. Ebenfalls 1990 wurde ACOnet, die gemeinsame, herstellerunabhängige Kommunikations-Infrastruktur der österreichischen Universitäten errichtet. Beide Jubiläen feiert die Universität Wien mit einer zweitägigen Konferenz zu Geschichte und Zukunft des Internets am Dienstag, 8. und Mittwoch, 9. Juni 2010. Heute ist das Internet nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken, dabei ist seine Geschichte in Österreich nicht älter als 20 Jahre: Am 10. August 1990 wurde erstmals eine fixe Standleitung vom Mainframe-Computer der Universität Wien an das internationale Internet errichtet. Über das Genfer Kernforschungszentrum CERN, das damals bereits mit dem Internet verbunden war, erfolgte die Anbindung an das Internet-Backbone der amerikanischen National Science Foundation (NSFnet).

Von der Einwahlverbindung zur Standleitung
“Man hatte natürlich auch schon vorher aus Österreich Zugriff auf das Internet, aber nur über Einwahlverbindungen”, sagt Peter Rastl, Leiter des Zentralen Informatikdienstes der Universität Wien. Mit der Datenleitung “Geneve-Wien NP1” ging im Rahmen der “European Academic Supercomputer Initiative” die erste mit TCP/IP Protokollen betriebene 64 kbit/s Standleitungsverbindung in Betrieb. “Das war damals eine große Bandbreite. Die üblichen Verbindungen zwischen Computern schafften maximal 300 Bit pro Sekunde. Heute dagegen spricht man bereits von über 100 Gigabit pro Sekunde”, erklärt Rastl. Seit 1976 leitet Peter Rastl den Zentralen Informatikdienst (ZID) der Universität Wien. Der promovierte Chemiker trug entscheidend dazu bei, Österreich an das Internet anzubinden. Beteiligt war er auch an der Errichtung von ACOnet im Jahr 1990 – die gemeinsame, herstellerunabhängige Kommunikations-Infrastruktur der österreichischen Universitäten.