Browsing Date

16 April, 2010

BPM: Searching for Memory

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments
Konferenz Bialystok (II)
 

Im November 2010 wird eine wichtige Konferenz in Israel stattfinden. Es ist der zweite Teil einer Konferenz, die letztes Jahr (16-18 Mai 2009) in Polen stattfand. Es ging um die ” Suche nach Erinnerung und Dialog”, eine Auseinandersetzung mit der jüdischen Vergangenheit der Stadt Bialystok (Polen), und ferner mit der Analyse der jüdisch-polnischen Beziehung.

BERLIN: The I Wonder

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments

„British-built in a Berlin Basement“: so lautet der Slogan der vierköpfigen Band, deren Vorliebe für Berlin trotz ihrer Londoner Wurzeln unüberhörbar bleibt. Die Musik schreit nach Hauptstadt – europäisches Festland und britisches Königreich werden eins.

Die Band gründete sich im Jahr 2003 und besteht aus zwei deutsch‐englischen Brüdern, einem Exil Briten und einem aus Dänemark stammenden Sänger, die sich in die Stadt verliebten und Berlin zu ihrer Heimat machten. Eine kurze kreative Pause, Tourneen im In- und Ausland und ein paar Monate später komponieren sie über ihre Wurzeln, die Grenzen zwischen Berlin und London und die normalste oder auch unnormalste Sache der Welt – die Liebe!

MADRID: Las mejores bandas madrileñas de música joven

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments

Como gran novedad de la edición 2010 de Festimad 2M el Gobierno regional ha creado los Premios Factoría Joven Comunidad de Madrid, con el fin de apoyar a los nuevos valores musicales madrileños de todos los estilos.

Convocados dentro del tradicional certamen Festi MADTASTE, el número de candidatos ascendió a 498 grupos madrileños, es decir, casi la mitad de las 1.059 propuestas totales, procedentes de 45 provincias españolas. Un nuevo record difícil de batir.

De éxito, por tanto, se puede calificar la primera edición de estos nuevos galardones promovidos por la Dirección General de Juventud como escaparate para los jóvenes valores musicales emergentes en la Comunidad de Madrid. Garantizando así la presencia en Festimad 2M de artistas de 14 a 30 años madrileños y el diálogo creativo entre ellos y las propuestas venidas de toda España, Europa y otros continentes que conforman el resto de la extensa programación del Festival.

PARIS: Beach feeling in the City

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments


The summer transforms Paris. The cityscape dons greenery and the riverside thoroughfares become car-free resorts. Since 2002 there is the beach feeling in Paris. It spans three kilometres through historical Paris, and features a swimming pool, concert stage, and open-air attractions (rollerblading, tai-chi, wall climbing, boules etc.).

Refreshment areas, play areas and deckchairs are available for your time out unwinding by the river. Holiday makers at the Bassin de la Villette (Paris 19) can also borrow books free of charge, play beach volley, take an aquagym class in a mini pool, or kayak around the lake – or, of course just chill and enjoy.

WIEN: Summer Kick-off at the Museumsquartier

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments


For the beginning of the summer season of the Museumsquartier there are some events – the official opening will take place on April 29th, starting at 4 pm.

There will be a classic concert organised by the Konservatorium Wien Privatuniversität in the “HALLE E”. Right after that there will be the official opening ceremony with the director of the museum. Finally there will be another concert and a dance performance. Of course there are also some side events for kids and a party in the famous CAFE LEOPOLD from 10 pm to 4 am.

WIEN: Österreichs Quotenregelung für Studenten – Wird es eine Dauerlösung?

Uncategorized By 16 April, 2010 No Comments


In Österreich sind unter anderem die Medizinuniversitäten erleichtert. Für das Auswahlverfahren Anfang Juli haben sich schon viele Anmeldungen. In Wien gibt es rund 5500 Bewerbungen – ein Drittel kommt aus Deutschland. Auch in Innsbruck sieht es ähnlich aus 2700 Bewerber – zwei Drittel aus Deutschland. Eine Nachfrage, die das Angebot der österreichischen Universitäten bei Weitem übersteigt.

Deshalb hat Österreich 2006 eine Regelung eingeführt, nach der drei Viertel aller Studienplätze an Österreicher, ein Fünftel an EU-Bürger und fünf Prozent an nicht EU-Bürger vergeben wird. Diese Regelung kam schnell in die Medien – Die EU-Kommission entschied 2006 dass sie gegen den freien Hochschulzugang verstößt. Nach langen Verhandlungen konnte man sich einigen – die Regelung sei eine Übergangslösung bis 2012.